Für Menschenrechte und Demokratie

Wir sind eine Initiative Odenwälder Bürgerinnen und Bürger, die sich am 04. Oktober 2006 gebildet hat. Unmittelbarer Anstoß waren die im Sommer angekündigten Neonazi-Aufmärsche im Odenwald. Wir wollen auf einer möglichst breiten gesellschaftlichen Basis viele Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Parteien, Gewerkschaften und andere Organisationen für eine Mitarbeit gewinnen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, intolerantes Verhalten, Gewalt, Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nachhaltig zu bekämpfen.

Wir wollen eine kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen anstoßen.

Wir freuen uns über Menschen, die auch daran interessiert sind und diese Ziele teilen.

Machen Sie mit!

Rechtsextreme können nur da laut sein, wo wir zu leise sind.

Polizei unterbindet Konzert rechter Rockband

OE 10.02.2014

In Michelstadt hat die Polizeidirektion Odenwald den Auftritt einer rechten Rockband in einer Lokalität an der Kellereibergstraße verhindert. Die Gruppe hatte sich unter anderem Namen angemeldet, der aber nicht nur in der rechten Szene, sondern auch den Ermittlern bekannt ist.

DGB und Odenwald gegen Rechts begrüßen Durchgreifen der Polizei gegen Neonazi-Band in Michelstadt

MICHELSTADT. Das rasche Durchgreifen der Polizei gegen den geplanten Auftritt einer Neonazi-Band in Michelstadt wird vom Vorstand des DGB-Ortsverbands Erbach-Michelstadt und der Initiative „Odenwald gegen Rechts“ ausdrücklich begrüßt: „Durch das schnelle und entschiedene Einschreiten der Polizei wurde verhindert, dass die Neofaschisten ihre Veranstaltung durchführen konnten.

"Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"

zur öffentlichen Präsentation der Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" laden wir herzlich ein.

„Man hat sich hierzulande daran gewöhnt …“

Antisemitismus in Deutschland heute

Seit einigen Jahren steigt die Zahl antisemitistischer Bedrohungen und Angriffe. Das Klima ist rauer geworden. Die Wanderausstellung der Amadeu Antonio Stiftung, „Man hat sich hierzulande daran gewöhnt  … Antisemitismus in Deutschland heute“ informiert vom 5. bis zum 15. November 2013 in der Bad Königer Rathausgalerie über die Gefahren und Bedrohungen durch den aktuellen Antisemitismus.

Es ist erschreckend

Es brennen wieder Flüchtlingsunterkünfte und "Roma-Häuser", in einer Dichte vergleichbar mit dem Anfang der 90er Jahre. (Auch vor unserer Haustür: in Gemünden) Der öffentliche Aufschrei bleibt bisher weitgehend aus. In verschiedenen Dörfen und Städten gibt es wöchtenliche Aufmärsche gegen exisiterende oder geplante Unterkünfte. mancherorts gelingt es den Nazis, gemeinsam mit "Wutbürgern" zu agieren.

Stolpersteinlauf gegen das Vergessen

 

                  

Große Beteiligung in Michelstädter Altstadt zugunsten der Stolpersteininitiative

Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"

24.06. bis 05.07.2013 in der

          Georg-August-Zinn-Schule Reichelsheim

Stolpersteinlauf gegen das Vergessen

 

Was sind Stolpersteine?

Der Künstler Günter Demnig fertigt Stolpersteine an, die zum Gedenken an die Ermordung jüdischer Mitbürger während des Nationalsozialismus vor ihren ehemaligen Häusern verlegt sind.

In Michelstadt gibt es 59 Stolpersteine

Was erwartet mich beim „ Stolpersteinlauf gegen das Vergessen“

Parolen kleben auf Stolpersteinen in Michelstadt

OE 23. April 2013

MICHELSTADT/BAD KÖNIG.

Gesellschaft - Bündnis Odenwald gegen Rechts informiert auch die Polizei

Von einer Schändung der sogenannten Stolpersteine, die an ehemalige jüdische Mitbürger erinnern, spricht das Bündnis „Odenwald gegen Rechts“: In den vergangenen Wochen haben aufmerksame Bürger auf diesen Gedenksteinen für die Opfer des Naziterrors in  Michelstadt Aufkleber mit teilweise antisemitischen Hetzparolen entdeckt. Die Verunglimpfungen seien von engagierten Bürgern sofort entfernt worden, teilte das Bündnis in einer Pressenotiz mit.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen