Stolpersteinlauf gegen das Vergessen

 

                  

Große Beteiligung in Michelstädter Altstadt zugunsten der Stolpersteininitiative

Gemeinsam mit der Sportjugend Hessen sowie zahlreichen Kooperationspartnern und Sponsoren organisierte das Bündnis „Odenwald gegen Rechts“ am 21. September den ersten Michelstädter Stolpersteinlauf gegen das Vergessen. Das zweistündige  Rahmenprogramm eröffnete der Chor der Schule am Sportpark (Erbach) unter Leitung von Sibel Demmel. Nach den Grußworten der Veranstalter setzte der Chor unter der Begleitung des Odenwälder Orchesters mit bekannten Stücken aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ das Programm fort.

Bürgermeister Stephan Kelbert brachte seine Anerkennung für die Motivation und das Anliegen des Bündnisses und allen seinen Partnern zum Ausdruck, sich immer wieder und deutlich sichtbar gegen Diskriminierung und Rassismus einzusetzen und dabei auf positive Weise viele Menschen zu erreichen. Die zahlreichen Besucher im gut gefüllten Kellereihof gaben sichtlich Ausdruck davon.

Die „Simple Synfony“ von Benjamin Britten, ebenfalls gespielt vom Odenwälder Orchester, verlieh dem Abend eine besondere klassische Note.

Nach einem Kurzvortrag von Otto Haag, Mitinitiator der Stolpersteininitiative Michelstadt, über die Bedeutung der Stolpersteine umrahmten die „Pfifferlinge“ unter der Leitung von Hildegard Süß den sich anschließenden Programmbeitrag. Schüler der Ernst-Göbel-Schule (Höchst) unter der Regie von Petra Busse-Schmidt gaben mit einer szenischen Lesung den „Braunen Morgen“ wieder. Das Stück von Franck Pavloff, eine Parabel über Konformismus und Mangel an Zivilcourage, verdeutlicht wie unreflektiert Normen und Einstellungen übernommen werden und wie dadurch die Bedrohung für den Einzelnen zunimmt, bis es zu spät ist….

Petra Diebold vom Hessischer Rundfunk führte gekonnt und humorvoll durch das Programm. Mit der Begleitung der Beiträge der Chöre Stockheim begann um 19 Uhr der einstündige Stolpersteinlauf durch die Michelstädter Altstadt. Der Parcours führte mit farbigen Lichtern gekennzeichnet einen Kilometer entlang der Straßen, auf denen Stolpersteine in Erinnerung an jüdische Mitbürger Michelstadts verlegt sind. Um die 100

 Läufer jeden Alters beteiligten sich daran und absolvierten sportlich oder als Spaziergänger oft mehrmals die Strecke.

Anstelle eines Startgeldes wurden Spenden gesammelt. Diese kommen der Stolpersteininitiative zugute, die damit den Nachkommen der deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger im kommenden Frühjahr einen Besuch in Michelstadt ermöglichen möchte.

Mit einer Ehrung der Läuferinnen und Läufer und dem bekannten Lied „Time to say goodbye“  (Stockheimer Chöre, Leiterin: Iskra Valtcheva) fand der Abend einen stimmungsvollen Abschluss im Kellereihof.