Polizei unterbindet Konzert rechter Rockband

OE 10.02.2014

In Michelstadt hat die Polizeidirektion Odenwald den Auftritt einer rechten Rockband in einer Lokalität an der Kellereibergstraße verhindert. Die Gruppe hatte sich unter anderem Namen angemeldet, der aber nicht nur in der rechten Szene, sondern auch den Ermittlern bekannt ist.

MICHELSTADT.

Wie die Polizeipräsidium Südhessen am Freitag mitteilte, hatte die Erbacher Polizei Kenntnis erhalten, dass eine rechtsgesinnte Band am Abend in Michelstadt auftreten wollte. Da der Veranstaltungsort solcher Konzerte erfahrungsgemäß erst kurzfristig bekannt gegeben wird, hat die Polizeidirektion Odenwald ab den Nachmittagsstunden umfangreiche Aufklärungsarbeit ausgeführt. Nachdem die Ermittler als Veranstaltungsort schließlich eine Lokalität am Rande der Innenstadt in der Kellereibergstraße ausgemacht hatten, haben sie mit dem Betreiber zeitnah Kontakt aufgenommen.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, war für diesen Abend dort ein Konzert geplant. Die rechtsgesinnte Rockband war allerdings unter einem anderen, aber den Ermittlern bereits bekannten Namen angekündigt. Diesen Namen wollte jedoch weder die Polizeidirektion noch das Polizeipräsidium am Sonntag preisgeben.

Die Erlaubnis für die Veranstaltung wurde von dem Betreiber widerrufen. Die Polizei stellte die Personalien von drei Bandmitgliedern sowie von etwa zwanzig Personen fest, die das Konzert besuchen wollten. Wie in der Samstagsausgabe bereits gemeldet, erteilten die Beamten nach der Kontrolle und Personalienfeststellung Platzverweise. Gleichzeitig erhielten die Personen eine Verbotsverfügung, in der es ihnen untersagt wurde, auf dem Gebiet der Stadt Michelstadt am Freitag ein Konzert zu geben. Die Einsatzkräfte haben die Einhaltung der Verfügung bis in die Nachtstunden überwacht.