1200 Euro gegen das Vergessen

Odenwaldkreis/Michelstadt. Stolpersteine, wie auch in Michelstadt, mahnen und gedenken an jüdische Mitbürger, die verfolgt, vertrieben, ermordet wurden. Im Rahmen der Interkulturellen Woche Odenwald 2013  veranstaltete das Bündnis „Odenwald gegen Rechts“ in Kooperation mit der Sportjugend Hessen, unterstützt von der  Stiftung Deutsche Jugend, dem Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“, der Sparkasse Odenwaldkreis sowie der Stadt Michelstadt u.a.m. einen „Stolpersteinlauf gegen das Vergessen“. Der Stolpersteinlauf fand zum Auftakt der Interkulturellen Woche am Samstag, 21. September, in der Innenstadt Michelstadts statt. Die Route führte zu den von Installationskünstler  Künstler Günter Demnig gesetzten Stolpersteinen vor den ehemaligen Häusern jüdischer Familien, die aus Michelstadt deportiert und ermordet wurden. Ganze 59 Stolpersteine erinnern inzwischen in Michelstadt an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte.  Nach Erhalt der letzten Fördergelder konnte jetzt die Veranstaltung abschließend abgerechnet werden.

1200 Euro konnte das Bündnis „Odenwald gegen Rechts“ dieser Tage an die Stolpersteininitiative weiter leiten. „Ein sehr guter Erfolg“, freut sich die Sprecherin des Bündnis Irmhild Rittmeyer. Über 500 Euro waren alleine von den Läufern und Besuchern zusammen gekommen, darüber hinaus beteiligten sich weitere private Spender und Organisationen wie der Sportkreis Odenwald und die Internationale Christliche Botschaft  Jerusalem (Michelstadt).

Das Geld soll für den Aufenthalt der 22 Personen jüdischen Glaubens verwendet werden, die vom 3. bis 10. April Michelstadt, die Heimatstadt ihrer Vorfahren, besuchen.