Schüler-Aktion gegen Rassismus

OE 17.04.2014

Sternstunde: Schüler des Michelstädter Gymnasiums haben mit einer gemeinsamen Aktion „Nein zu Rassismus“ gesagt.  

Dass sich Vielfalt nicht nur auf das Lernangebot beschränkt, machten die Schüler des Michelstädter Gymnasiums am Freitag in einer spektakulären Aktion deutlich. Als um 11.50 Uhr die Pause eingeläutet wurde, stürmten Klassen übergreifend rund 300 Jungen und Mädchen in den Schulhof. Sie alle hielten mit einer Botschaft oder mit Bildern versehene Pappsterne in der Hand, um diese flugs an die Wand der dortigen Container zu kleben.

Es ging darum, in den internationalen Wochen gegen Rassismus ein Signal für die Gleichheit und Gleichwertigkeit aller Menschen zu setzen. Nein zu Rassismus hieß es weithin sichtbar, deshalb erinnerten die Sterne auch an Nelson Mandela. Alle Schüler waren voll motiviert bei der Sache und sich einig, dass Rassismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist. Angetan von der Mitmachspontanität waren auch Schulsprecher Moritz Rothe und Irmhild Rittmeyer, die als ehemalige Gymnasiallehrerin und als Sprecherin vom „Bündnis gegen Rechts“ den gedanklichen Anstoß für diese Demonstration gegeben hatte.