Todesopfer menschenfeindlicher Gewalt seit 1990

Ausstellung im Gymnasium Michelstadt 

Die Todesopfer der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) sind einer breiten Öffentlichkeit bekannt, auch an die tödlichen Brandanschläge von Mölln und Solingen erinnern sich etliche. Den meisten ist nicht bekannt, dass über 180 Menschen seit 1990 rechter Gewalt zum Opfer fielen. Sie wurden getötet, weil für sie im Weltbild der extremen Rechten kein Platz war, manche, weil sie den Mut hatten, Nazi-Parolen zu widersprechen. Die Ausstellung „Todesopfer menschenfeindlicher Gewalt seit 1990“ möchte den vielen kaum bekannten Opfern einen Namen geben, öffentlich machen, dass sie nicht Opfer eines "normalen" Gewaltverbrechens wurden und die anhaltende Verdrängung rechter Gewalt thematisieren.

Die Ausstellung des Bündnisses „Odenwald gegen Rechts“ wird vom 25.04. bis 29.04.2016 im Multiraum des Gymnasiums Michelstadt Schülerinnen und Schülern gezeigt.

Besucher sind in der Zeit von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr nach Anmeldung im Schulsekretariat willkommen.