Es gibt ihn, den täglichen Rassismus


Breuberg 14.11.2015

Flagge zeigen gegen Rechtsextremismus und Rassismus ist das Ziel einer Podiumsdiskussion mit Ausstellung in der Georg-Ackermann-Schule in Rai-Breitenbach.
Foto: Gabriele Lermann

Flagge zeigen gegen Rechtsextremismus und Rassismus ist das Ziel einer Podiumsdiskussion mit Ausstellung in der Georg-Ackermann-Schule in Rai-Breitenbach.	<br /> Foto: Gabriele Lermann

ODENWALD GEGEN RECHTS Podiumsdiskussion zur Ausstellungseröffnung in Rai-Breitenbacher Ackermann-Schule

RAI-BREITENBACH - (glb). Von fremdenfeindlichen Tendenzen bis zum Rechtsextremismus: Damit wird sich derzeit in der Georg-Ackermann-Schule in Rai-Breitenbach auseinandergesetzt.

Kriegerin

                                                     20.08.2015

 Filmvorführung im Rahmen der Interkulturellen Woche 2015

 Jung, Stark, Gemeinsam, auf dem Land - ein spannungsgeladener Film über die Rolle von Frauen in der rechten Szene mit dramatischen Wendungen:

Echo-online: NPD-Mitglieder grillen am Bruchsee

Heppenheim 22.07.2015

RECHTSEXTREMISMUS Polizei spricht von privater Grillfeier, Antifaschisten warnen

Zeitzeugen berichten: Für Wahrheit ist kein Schmerz zu groß

Echo-online 11.05.2015

Die letzten überlebenden Opfer des nationalsozialistischen Terrors erzählen, so lange sie irgendwie können

Gegen das Vergessen stellen diese Überlebenden des Nazi-Terrors die Schilderung ihrer Erfahrungen. Erzählt haben sie nun auf Einladung mehrerer antifaschistischer Organisationen des Odenwaldkreis.

Eindrucksvolles Zeichen gegen Rassismus

Fünf Schulen des Odenwaldkreises beteiligen sich an Aktion gegen Rassismus

 Dass sich Vielfalt nicht nur auf das Lernangebot beschränkt, machten die Schüler des Odenwaldkreises am Montag in einer spektakulären Aktion deutlich. Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus rief der Kreisschülerrat (KSR) in Kooperation mit dem Bündnis Odenwald gegen Rechts zu der Aktion „Wir sind gegen Rassismus“  am 23.03.2015 auf.  Die Schülervertretungen des Gymnasiums Michelstadt, des Beruflichen Schulzentrums des Odenwaldkreises (BSO),  der Theodor-Litt-Schule (TLS), der Oberzentschule in Beerfelden sowie der Ernst-Göbel-Schule in Höchst folgten diesem Aufruf und setzten ihn mit großem Engagement um. Transparente (ca. 5mx4m) wurden vorbereitet, auf die Schüler und Lehrer Sterne mit eigenen Gedanken zum Thema Rassismus klebten, um damit ein Signal für die Gleichheit und Gleichwertigkeit aller Menschen zu setzen. Nein zu Rassismus hieß es weithin sichtbar, deshalb erinnerten manche Sterne auch an Nelson Mandela. Alle Schüler waren voll motiviert bei der Sache und sich einig, dass Rassismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist. Angetan von der Mitmachspontanität waren auch Kreisschulsprecher Moritz Rothe und Irmhild Rittmeyer, die als Sprecherin von „Odenwald gegen Rechts“ den gedanklichen Anstoß für diese Demonstration gegeben hatte.

Taktik der rechten Szene in sozialen Netzwerken Vortrag – Kinder- und Jugendförderung lädt zu Infoabend mit anschließender Diskussion ein

OE 23.01.2015

Johannes Baldauf gibt einen Vortrag (29.) für Eltern und Fachkräfte aus der Jugendarbeit und den Schulen. Er klärt darüber auf, wie die rechte Szene Jugendliche in sozialen Netzwerken anspricht.

MICHELSTADT.

Kommunikation und Ansprache über soziale Netzwerke richtig einzuschätzen, ist für Jugendliche wie auch für Eltern und Lehrer oftmals nicht einfach.

Rechtsextreme sind in Südhessen auf dem Rückzug

Echo - Südhessen regional 09.01.2015

Initiativen gegen Neonazis verzeichnen für 2014 weniger Aktionen als in den Vorjahren

Eine Begegnung, die aufwühlt und versöhnt

Odenwälder Echo 9.4.2014

Zeitgeschichte – Die Erinnerungen der Nachfahren ermordeter Juden finden großes Interesse in der Bürgerschaft

Schüler-Aktion gegen Rassismus

OE 17.04.2014

Sternstunde: Schüler des Michelstädter Gymnasiums haben mit einer gemeinsamen Aktion „Nein zu Rassismus“ gesagt.  

Benefizlauf hilft jüdischen Gästen

 

OE 05.03.2014

Gedenken – Geld soll Besuch jüdischer Gäste in der Heimat ihrer Vorfahren zugutekommen

Der Erlös des Stolperstein-Spendenlaufs vom vorigen Herbst soll nun zur Finanzierung eines Besuchs der Nachfahren verschleppter und getöteter Michelstädter Juden in der Stadt beitragen. Für diese Zwecke hat das Bündnis „Odenwald gegen Rechts“ 1200 Euro an die Stolperstein-Initiative übergeben.